6. Februar 2011

Papierlos?

Als ich ins Gymnasium ging, gab es die ersten allgemein zugänglichen Fotokopierer. Wie sehr auch dieses Gerät unsere Welt verändert hat, wissen jene weissen Häupter, die noch ohne Kopiermöglichkeit eine Dissertation geschrieben haben. Auch mir als Mittelschüler erleichterte der Fotokopierer das Leben ungemein. Statt die Französisch-Hausaufgaben von der liebsten Mitschülerin abzuschreiben, konnte ich sie fortan kopieren.

Aus dieser Zeit stammt der folgende Dialog. Chef zur Sekretärin: «Wir brauchen Platz im Archiv. Werfen sie alles weg, das mehr als zehn Jahre alt ist!» - «Wirklich wegwerfen?» - «Ja, aber machen sie vielleicht vorher noch eine Kopie von jedem Dokument!» So begann das mit dem papierlosen Büro. Viele meiner Kollegen sind heute noch nicht weiter. Was sie als PDF zugeschickt erhalten, wird ausgedruckt und abgelegt und bei Bedarf mit dem ollen Fax weiter gesendet.

Dem lässt sich jetzt mit einem vom WWF entwickelten Dateiformat ein Riegel schieben. Die Software kann hier heruntergeladen werden. Nach der Installation  erscheint ein zusätzlicher virtueller Drucker in der Auswahl, über den jedes Dokument aus jeder Anwendung im neuen Format mit der Extension *.WWF abgespeichert werden kann. Es entsteht ein ganz normales PDF-Dokument mit der einzigen Eigenheit, dass es sich nicht drucken lässt. Wer es verwendet, zwingt den Empfänger, das Dokument auf dem PC aufzubewahren, statt ausgedruckt irgendwo zu horten. Wenn man davon ausgeht, dass sechs Prozent aller ausgedruckten Papiere ungelesen entsorgt werden, liesse sich da wohl ein gehöriges Mass an Energie einsparen, CO2-Emissionen vermeiden und Bäume retten.

Achtung: Das Format ist noch relativ unbekannt. Bei HootSuite beispielsweise lassen sich solche Dokumente nicht hochladen und vertwittern. Für solche Fälle kann man aber die Extension *.WWF ganz einfach durch *.PDF ersetzen und alles passt - nur drucken lässt es sich immer noch nicht.

Kommentare:

  1. Eine Ergänzung dazu auf dem Kalenderblatt «Papierlos II» vom 7. Februar 2011 !

    AntwortenLöschen
  2. Wer oder was sollte mich daran hindern, das Dokument zu drucken?

    AntwortenLöschen