9. Oktober 2010

Cinéma

Gestern war ich seit acht Jahren wieder einmal im Kino. War selber erschrocken, dass das so lange her ist. Zum Zahnarzt gehe ich öfter und genau so gern. Zum Kinogang verführen liess ich mich, wie es sich für einen guten Ehemann gehört, von meiner Frau. Zum einen ging es um klassische Musik, zum anderen lief der Film im Vorabendprogramm, wo das Publikum noch halbwegs erträglich ist. Und schliesslich sagte ich mir, dass ich ja twittern kann, wenn es allzu langweilig werden sollte. Denkste. Die Säle im Luzerner Burbaki sind so tief unter der Erde, dass da kein Handynetz mehr ist. Nix Twitter! Die plakative Aufforderung, das Handy auszuschalten, macht da nicht mehr Sinn als eine Präservativ-Werbung für Eunuchen...

Der Film «Le Concert» hat mir ganz gut gefallen. Eine etwas schräge Geschichte mit gescheiten Dialogen über eine zu Breschnews Zeiten in Moskau in Ungnade gefallene Orchestertruppe, die sich in unseren Tagen reaktiviert, das Bolschoi-Ensemble austrickst und an dessen Stelle für ein Konzert nach Paris reist. Schwachpunkt des Films ist die mangelnde Disziplin der Schauspieler. Als russische Musiker verkleidet saufen sie allenthalben ab in Paris oder verhökern chinesische Handys und Kaviar. Wir Zuschauer müssen immer auf sie warten, was letztlich vom Konzert selbst abgeht, das erheblich geschnitten werden musste.

Dass die Einblendung «END -FIN» den Schluss des Films markiert, haben die meisten Leute auch heute noch nicht begriffen. Ich hatte bereits das erste Bier vor mir, als meine Frau endlich im Abspann nachgelesen hatte, wer wen geschminkt und wer welche Kabelrolle wohin getragen hat.

Kommentare:

  1. Auch ich bleibe im Kino immer sitzen bis der Abspann zu ende ist. Der gehört schließlich zum Film dazu!
    Von dem Film "Le Concert" habe ich noch nie gehört. Läuft der auch in deutschen Kinos?

    Liebe Grüße in die Schweiz :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ob und wo der Film in Deutschland läuft, weiss ich nicht. Hier ein Link zu näheren Einzelheiten:
    http://www.cineman.ch/movie/2009/LeConcert/review.html

    AntwortenLöschen