19. November 2011

Migros-Kinder

Auch ich bin ein Migros-Kind. Habe eben auf Google Maps ausgemessen, dass es vom Wohnort meiner Kindheit nur halb so weit zur nächsten Coop-Filiale gewesen wäre. Trotzdem schickte meine Mutter mich für den Einkauf immer zur doppelt so weit entfernten Migros. Und das prägt fürs ganze Leben.


Migros Kinder sind preisbewusst und schauen mehr auf die Qualität des Inhalts als auf die schicke Verpackung. Sie haben typischerweise kein iPhone sondern ein wenig effektvolles SmartPhone, meist eines mit Android-Betriebssystem. Daher empfinden es Migros-Kinder als üble Diskriminierung, dass M-Go nur als App fürs iPhone erhältlich ist. Und Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler dreht sich vermutlich im Grab, wenn er von Wolke sieben aus mitbekommt, dass heute an der Spitze des M-Konzerns keine Migros-Kinder mehr wirken, sondern applefixierte iPhone-Träger...

Kommentare:

  1. Passend dazu Slam-Poet Gabriel Vetter: Coop Kind händ mit 10i scho ihre erste aigena iMac
    http://www.youtube.com/watch?v=0FdVRM3bqiw&feature=youtube_gdata_player

    AntwortenLöschen