24. April 2011

Bügeln mit dem Telefon

Müsste einmal einen Tiefenpsychologen fragen, worauf das zurückzuführen ist. Ich kenne die Ursache nicht, nur das Phänomen. Dass nämlich irgendwo in meinem Unterbewussten sich zwei Begriffe überlagern, die kaum etwas miteinander zu tun haben. Mir geht es so mit Bügeleisen und Telefon. Passe ich nicht
sehr gut auf, sage ich Bügeleisen und meine Telefon. Oder umgekehrt. Hier gäbe es wenigstens den Ansatz eines Erklärungsmusters für den Tiefenpsychologen. Ich habe nämlich im zarten Alter von drei oder vier Jahren vom Christkind ein Spielzeug-Telefon geschenkt erhalten. Und zur gleichen Weihnacht erhielt meine liebste Spielgefährtin im Haus ein Spielzeug-Bügeleisen. Vielleicht hat sich da irgendwo in meiner Seele ein Bescherungs-Trauma festgenagt. Doch warum sich bei mir die Begriffe Coiffeur und Zahnarzt genau gleich vermengen, vermöchte das allfällige Bescherungs-Trauma auch nicht zu erklären. Und hier geht es um wichtige Termine. Wann immer in meinem elektronischen Kalender «Coiffeuse» steht, fahre ich mit der Hand über den Kopf, und wenn das Haar daselbst noch eher kurz steht, besteht die grosse Gefahr, dass ich eigentlich zum Zahnarzt muss.

Was das andere betrifft, befürchte ich noch Schlimmeres. Dass ich nämlich eines Tages die Redaktion anrufen will und mir mit dem Bügleisen das recht Ohr abbrenne. Und danach womöglich das linke auch noch, wenn ich den Notarzt rufe.

Kommentare:

  1. Das mit Coiffeur und Zahnarzt dürfte noch im Gedächtnis sein von damals, als man sich beim Barbier vor oder nach der Rasur noch den einen oder anderen Zahn rausreißen lassen konnte. Womit ich nicht sagen will, dass du diese Zeit noch mitgemacht hast, nein nein! Ordne das einfach ein unter "kollektives Gedächtnis". ;-)

    Und für die Sache mit dem Bügeleisen drück ich dir die Daumen, dass deine Ohren noch lange dranbleiben mögen.

    LG

    Frau_Thor

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag es, wenn Menschen (vermeintliche) Schwächen zeigen, noch schöner ist es, darüber zu lesen. Danke für deine Offenheit! Solche "überlagerten" Begriffe tragen wir doch alle in uns. Zur Risikoverminderung (du willst ja keine verbrannte Ohren...) empfehle ich dir bei beiden Wörten zuerst tief durchzuatmen. Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Erfahrbarer_Atem
    Herzlichst, Franziska Keller

    AntwortenLöschen