31. Januar 2011

... und kein bisschen Weise

Es stimmt nicht, dass ich vergangene Woche meinen 60. Geburtstag gefeiert habe. Er stand zwar an, dieser Geburtstag, aber gefeiert habe ich ihn nicht. Ich hatte schon mit 20 nicht verstanden, was es da zu feiern geben sollte, ich verstehe es mit 60 nicht, und ich werde es auch mit 80 nicht verstehen. Über den 100. können wir ja dann reden...

Nicht dass ich Mühe hätte mit dem Alter, ganz im Gegenteil. Mir gefällt es eigentlich immer besser auf diesem Planeten, und ich möchte keineswegs nochmals 20 oder sonstwie jünger sein. Und wer wie ich sein Leben lang ein wenig Kindskopf bleibt, hat mit dem Altern eh kein Problem. Ich weiss lediglich nicht, was es da zu feiern geben soll, wenn jeweilen ein Vielfaches von 365 Tagen seit meiner Geburt verstrichen ist. Ich trug dazu nichts bei. Abgesehen davon, dass ich noch keinen Grund sah, mich eigenmächtig von dieser Welt zu verabschieden.

Ich wollte daher auch nicht, dass mein rundes Wiegenfest auf Twitter oder Facebook zum Thema wird, und legte vorsichtshalber eine falsche Fährte, die zum 26. Februar führt. Die eigene Ehefrau konnte und wollte ich damit natürlich nicht irreleiten. Aber dass sie mir am Morgen nicht nur im realen Bett, sondern kurz darauf auch noch auf Twitter gratulieren würde, ahnte ich nicht voraus. Zum Glück sah ich den Tweet als einer der ersten und konnte @mjmlingua dazu bewegen, ihn wieder zu löschen. Drei Stunden später traf mich der Schreck erneut, als @pfarrerpohl mir gratulierte, nachdem er weiss der Geier warum auf meinen Wikipedia-Eintrag gestossen war. Ich konterte mit der Lüge, mein Geburtstag sei erst im Februar, und erreichte per DM, dass der nette Pfarrer gute Miene zum bösen Spiel machte. Am Abend dann stach mich dann der Hafer, und ich erwähnte das gefürchtete Wort auch noch selber auf Facebook:


Und wenn jetzt einer nachträglich noch gratulieren will, muss er mit dem schlimmsten rechnen!

Kommentare:

  1. obwohl du es nicht haben willst... ALLES GUTEN ZUM GEBURTSTAG (nachträglich dann)

    AntwortenLöschen
  2. Danke! Und entfolgt wird ein Nachbar deswegen natürlich nicht.... ;-)

    AntwortenLöschen